Lateinamerika

El cambio del paradigma de guerra y las consecuencias para América Latina en un contexto global

La privatización de la guerra: Paramilitarismo y las empresas militares privadas

Cuando surgieron las primeras Compañias Militares Privadas (CMP) hace varias décadas estaban mayoritariamente limitadas a actividades logísticas.  Actualmente ya se han creado cientos de empresas -la mayoría fundadas por ex militares provenientes de unidades especiales-, y han llegado a ofrecer una amplia y diversa gama de servicios bélicos. Como EEUU tiene unos gastos militares de aproximadamente 530 mil millones de dolares al año, el 46 % del gasto militar mundial, la mayoría de las CMPs son de EEUU.

Diskussion zu Lateinamerika

"Wenn wir nicht neu erfinden, dann irren wir"

Die seit einigen Jahren in Lateinamerika deutlich sichtbar gewordenen Transformationsprozesse sind weitaus komplexer als es viele vermeintliche Linke zu erkennen vermögen und vor allem, als es ihre Kritik zu sein vermag.

Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität als Grundpfeiler der neuen Gesellschaft

Chávez nimmt Kurs auf Sozialismus

Venezuelas Präsident Hugo Chávez hat am Mittwoch in der Nationalversammlung seinen Eid für die Amtsperiode 2007 bis 2013 abgelegt. Sein Vorhaben ist ehrgeizig: Aufbau des Sozialismus.

Reforma constitucional aceptada con el 54,36% de los votos

Referendum en Venezuela

Según el primer boletín de la noche de domingo 15 de febrero 2009, en el referendum constitucional de Venezuela la opción del SI ganó con un 54,36% de los votos. Así se acepto la posibilidad de postulación continua a todos los cargos a elección aún despues de haber cumplido con dos mandatos. El resultado fue anunciado por el Consejo Nacional Electoral CNE, que en Venezuela representa und quinto poder autonomo. Para el resultado de las 21:35 habían sido escrutados el 94.2% de los votos. Sin contar los votos faltanes la participación electoral fue del 67,05%.

Hugo Chávez gewinnt Wahl um Wahl und arbeitet weiter mit Erfolg daran, die Demokratie an der Basis zu verankern.

Lokale Räte-Republik Venezuela

Sein neuerlicher Wahlsieg hat es gezeigt: Besonders bei den ärmeren Teilen der Bevölkerung wächst die Zustimmung zu Hugo Chávez, seit 1999 Präsident Venezuelas, weil gerade die »kleinen Leute« von den zahlreichen Sozialprogrammen der Regierung und den Möglichkeiten zur direkten Teilhabe an staatlichen Entscheidungen profitieren.

Las Quintas – ein Kiez im Armenstadtteil Artigas in Venezuelas Hauptstadt Caracas.

Chávez-Anhänger feiern in Venezuela den Wahlsieg ihres Idols

»Bessere Welt ist möglich«

»Venezuela beweist, dass eine neue und bessere Welt möglich ist«, rief Venezuelas Präsident Hugo Chávez vom »Balkon des Volkes« des Regierungspalastes Miraflores wenige Minuten nach Bekanntgabe seines Wahlsieges Zehntausenden Anhängern zu.

Chávez-Anhänger mobilisierten zu den Präsidentschaftswahlen

Venezuela mit Feuerwerk geweckt

Um drei Uhr morgens begannen am Sonntag in Caracas und im gesamten Land Anhänger des Präsidenten Hugo Chávez, mit Feuerwerk die Bevölkerung zur Teilnahme an den Präsidentschaftswahlen aufzurufen.

Eine Wiederwahl des venezolanischen Präsidenten Hugo Chavez am Sonntag gilt als sicher / Chavez steht für die Revolution, sein Gegner für Wählerkauf

Sozialismus oder Geldkarte

Eine Überraschung bei den Präsidentschaftswahlen in Venezuela am Sonntag wird es sicher nicht geben. Dafür ist der Rückhalt für Präsident Hugo Chavez im Volk viel zu groß.

Entrevista Exclusiva a Dario Azzellini - Primera parte

"Hacer una copia al revés de CNN, no es hacer comunicación de izquierda"

El presidente Hugo Chávez está planteando, en su gira por el Continente Asiático, un nuevo orden mundial ¿Creés que ese orden ya está vigente en Venezuela o es una meta hacia donde se quiere ir?
En Venezuela están sentadas las bases constitucionales, jurídicas y sociales para avanzar hacia un posible socialismo.

Venezuela und das „Neue Lateinamerika“

Das kolumbianische Magazin „Semana“ wählte den venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez jüngst zum „Mann des Jahres 2005“. Damit war Chávez der erste Ausländer, dem diese Auszeichnung zuteil wurde. Er habe, so die Begründung, die „politische Landkarte” Lateinamerikas grundlegend verändert und die Möglichkeit anderer zwischenstaatlicher Beziehungen aufgezeigt. Dadurch sei Chávez zum inzwischen einflussreichsten Mann des Subkontinents avanciert...