Revolution

Poder Obrero. Autogestión y control obrero desde La Comuna hasta el presente

Poder Obrero. Autogestión y control obrero desde La Comuna hasta el presente

Compilación y estudio de experiencias de control obrero a lo largo de todo el planeta. Debate teórico y experiencia práctica en defensa de una práctica obrera revolucionaria.
Desde los albores de la era industrial, la mejor y casi única arma de lxs trabajadorxs en la defensa de sus intereses ha sido la acción colectiva. Gracias a ella, a lo largo del último siglo y medio y en prácticamente toda la geografía del planeta se han repetido experiencias de ocupación de fábricas, constitución de consejos obreros y democratización de los centros de trabajo.

Ein Konferenznachklang, ein Fragezeichen

Radia Obskura: Is Marx Muss?

Von 14. bis 17. Mai 2015 organisierte marx21, das "Netzwerk für internationalen Sozialismus" die Konferenz "Marx Is Muss" in Berlin. Präsentiert und diskutiert wurden verschiedene Themenfelder zwischen Kapitalismus, Imperialismus, Rassismus - Feminismus, Handlungspotenziale von sozialen Bewegungen und Parteien, widerständige Potenziale der Populärkultur - jeweils auf theoretischer wie praktisch-aktivistischer Ebene.

You are missing some Flash content that should appear here! Perhaps your browser cannot display it, or maybe it did not initialize correctly.

Interview zu dem Vortrag auf der Marx is Muss Konferenz 2015

Interview mit Dario Azzellini nach dem Vortrag zu "Ihr repräsentiert uns nicht!" Soziale Bewegungen vom 15M bis Occupy

"In ihrem neuen Buch “They Can’t Represent Us! Reinventing Democracy from Greece to Occupy” geben Marina Sitrin und Dario Azzellini einen Einblick in die verschiedenen sozialen Bewegungen in Spanien, Griechenland, den USA, Argentinien und Venezuela. Sie zeigen die Gemeinsamkeiten auf und diskutieren die Unterschiede in den Ländern. Was ist von ihnen geblieben? Auch nachdem vieler dieser Bewegungen aus den Medien verschwunden sind, lebt ihr Erbe weiter. Sitrin und Azzellini beschreiben, wie aus ihnen zahlreiche Basisinitiativen entstanden.

Interview mit Dario Azzellini zu seinem Vortrag auf der Marx is Muss Konferenz 2015

"Ihr repräsentiert uns nicht!" Soziale Bewegungen vom 15M bis Occupy

"In ihrem neuen Buch “They Can’t Represent Us! Reinventing Democracy from Greece to Occupy” geben Marina Sitrin und Dario Azzellini einen Einblick in die verschiedenen sozialen Bewegungen in Spanien, Griechenland, den USA, Argentinien und Venezuela. Sie zeigen die Gemeinsamkeiten auf und diskutieren die Unterschiede in den Ländern. Was ist von ihnen geblieben? Auch nachdem vieler dieser Bewegungen aus den Medien verschwunden sind, lebt ihr Erbe weiter. Sitrin und Azzellini beschreiben, wie aus ihnen zahlreiche Basisinitiativen entstanden.

You are missing some Flash content that should appear here! Perhaps your browser cannot display it, or maybe it did not initialize correctly.

The Laura Flanders Show: They Can't Represent Us!

The Laura Flanders Show: Marina Sitrin y Dario Azzellini (con subtítulos en castellano)

For over 100 years May Day has been celebrated by workers, socialists, anarchists, autonomists, and a myriad of other radicals.

Revolutionary May Day in Berlin: It Began with a Riot

Laura Flanders Show

They Can’t Represent Us!

Reinventing Democracy from Greece to Occupy

They Can't Represent Us!

They Can't Represent Us!

Out Now!

How the new global movements are putting forward a radical conception of democracy.

“The movements documented in this volume succeeded in shutting cities down through tremendous shows of force. And when you shut down a city, you can actually stop capital accumulation … Until we start building a truly democratic society, we will continue to see our good ideas co-opted by capital.”

– from the foreword by David Harvey

Here is one of the first books to assert that mass protest movements in disparate places such as Greece, Argentina, and the United States share an agenda — to raise the question of what democracy should mean. These horizontalist movements, including Occupy, exercise and claim participatory democracy as the ground of revolutionary social change today.


Video & Audio:

Rezension von Dario Azzellini

Ralf Hoffrogge: Richard Müller. Der Mann hinter der Novemberrevolution.

"Der heute weitgehend unbekannte Richard Müller war Leiter der Revolutionären Obleute und politisch „zwischen 1916 und 1921 eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der Arbeiterbewegung“ (S. 216) in Deutschland. Die Revolutionären Obleute waren eine der Gruppen, die zu den Organisatoren der Massenstreiks 1916–1918 gehörten, und die einzige Organisation, die gegen den Krieg arbeitete und über eine Verankerung in den Betrieben verfügte.
Und sie waren die zentrale Stütze der Novemberrevolution 1918.

[Richard Müller: Der Mann hinter der Novemberrevolution]

Richard Müller: The Man behind the November Revolution

Richard Müller. The Man behind the November Revolution is the title of the
seventh volume of the hardcover book series History of Communism and Leftist
Socialism, edited by Berlin-based Dietz publishers. But who was Richard
Müller? Never heard of him? Today widely unknown, Müller was the leader of
the so-called Revolutionary Shop Stewards in the early twentieth century in
Germany. “From 1916 to 1921, Müller was without any doubt among the
politically most influential personalities in the German labor movement” (216).