Demokratie

Constituent and Constituted Power: Reading Social Transformation in Latin America

Popular Sovereignty and Constituent Power in Latin America.

Democracy from Below.

Globale urbane Proteste, Betriebsbesetzungen zur Produktion unter Arbeiterkontrolle und lokale Selbstverwaltung

„This is a process not a protest“

Die Verbindungen und Gemeinsamkeiten zwischen den verschiedenen Protestbewegungen
seit Beginn der aktuellen Krise 2008 von Tunesien und Island
über die weltweiten Platzbesetzungen bis zu den aktuellen französischen
Protesten wurden von zahlreichen Autor_innen herausgestellt (Arenas 2014,
Castañeda 2012, Castells 2012, Cossar-Gilbert 2016, Mason 2013, Roos/
Oikonomakis 2014, Sitrin/Azzellini 2014). Die Bewegungen entstehen in
einer Krise der Repräsentation und teilen die Kritik – ob in autoritären
Regimen oder repräsentativen Demokratien – an der Repräsentation. Sie

Economic Update with Richard Wolff, democracy at work

Economic Update: Trump Explained

Economic Update is a weekly program hosted by Richard D. Wolff and is played on over 60 stations nationwide. Wolff takes complex economic issues and empowers listeners with information to analyze their own financial situation as well as the economy at large. By focusing on the economic dimensions of everyday life - wages, jobs, taxes, debts, and profits - the program explores alternative ways to organize markets and government policies.

You are missing some Flash content that should appear here! Perhaps your browser cannot display it, or maybe it did not initialize correctly.

Labour as a Commons: The Example of Worker-Recuperated Companies

This article argues that labour can be understood as a commons, located in the discussion of how commons can advance the transformation of social relations and society. To manage labour as a commons entails a shift away from the perception of labour power as the object of capital’s value practices, towards a notion of labour power as a collectively and sustainably managed resource for the benefit of society.

"La democracia no puede ser democracia si es cosmopolita"

NAHIMEN, Teoria eta Estrategia 2016/I

La Autonomía Comunal exige un desarrollo en todos los ámbitos productivos. El pensamiento es uno de esos ámbitos. Sin embargo, las facultades especializadas y los centros de investigación al servicio del Capital y los Estados, lo tienen bajo llave. Nahimen es un proyecto que apuesta por una estrategia de colectivización del pensamiento, por la reapropiación popular autónoma de ese espacio productivo. Nuestra revista quiere ser una herramienta más para ese fin: para contribuir a en que Euskal Herria se llegue a constituir el poder popular autónomo.

In: Moving Beyond Capitalism

The Communal State (Venezuela): Communal Councils and Workplace Democracy

Azzellini, Dario (2016): “The Communal State (Venezuela): Communal Councils and Workplace Democracy”. In: DuRand, Cliff (Editor): Moving Beyond Capitalism. New York: Routledge.

Das Fenster zu gesellschaftlicher Veränderung hat sich in Griechenland und Spanien wieder geschlossen

Keine Verdichtung unter dieser Nummer

cover 181

Athens Biennale 2015-2017 "OMONOIA": Introducing a laboratory for production post-2011

Interview zu dem Vortrag auf der Marx is Muss Konferenz 2015

Interview mit Dario Azzellini nach dem Vortrag zu "Ihr repräsentiert uns nicht!" Soziale Bewegungen vom 15M bis Occupy

"In ihrem neuen Buch “They Can’t Represent Us! Reinventing Democracy from Greece to Occupy” geben Marina Sitrin und Dario Azzellini einen Einblick in die verschiedenen sozialen Bewegungen in Spanien, Griechenland, den USA, Argentinien und Venezuela. Sie zeigen die Gemeinsamkeiten auf und diskutieren die Unterschiede in den Ländern. Was ist von ihnen geblieben? Auch nachdem vieler dieser Bewegungen aus den Medien verschwunden sind, lebt ihr Erbe weiter. Sitrin und Azzellini beschreiben, wie aus ihnen zahlreiche Basisinitiativen entstanden.

Vortrag von Dario Azzellini, Konferenz "Marx ist Muss" 2015, Franz -Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

“Ihr repräsentiert uns nicht!” Soziale Bewegungen vom 15M bis Occupy

In ihrem neuen Buch “They Can’t Represent Us! Reinventing Democracy from Greece to Occupy” geben Marina Sitrin und Dario Azzellini einen Einblick in die verschiedenen sozialen Bewegungen in Spanien, Griechenland, den USA, Argentinien und Venezuela. Sie zeigen die Gemeinsamkeiten auf und diskutieren die Unterschiede in den Ländern. Was ist von ihnen geblieben? Auch nachdem vieler dieser Bewegungen aus den Medien verschwunden sind, lebt ihr Erbe weiter. Sitrin und Azzellini beschreiben, wie aus ihnen zahlreiche Basisinitiativen entstanden.