Alle deutschsprachigen Beiträge

Diskussion: Die FreundInnen der klassenlosen Gesellschaft suchen die Reinheit der Kritik. Doch revolutionäre Politik gibt es nur in der Praxis

Rein ins Getümmel!

Die Freundinnen und Freunde der klassenlosen Gesellschaft warnten in ak580 vor linken Illusionen in staatliche Politik. Anstatt über Sachzwänge der politischen Ökonomie zu sprechen und Kurs auf die Revolution zu nehmen, so ihre Diagnose, schwadronierten weite Teile der radikalen Linken von »Krisendeutungen« und »Hegemonie« und manövrierten so direkt im reformpolitischen Fahrwasser. Ihr Artikel sollte deshalb, schrieben die Freundinnen und Freunde, »die Spaltung der Linken in EtatistInnen und Antiautoritäre« befördern.

Termine: 

Hugo Chávez, Presente?

Was wird von Chávez' Erbe bleiben.

Venezuela - wie weiter nach dem Tod von Hugo Chavez?

Wie geht es weiter in Venezuela nach dem Tod des Präsidenten Hugo
Chávez? Diese Frage drängt sich auf, wenn wir heute nach Venezuela
blicken. Denn Chávez, der vor einer Woche starb, prägte das Land
tiefgreifend. Wir werfen einen Blick auf Venezuela einen Monat vor den
Präsidentschaftswahlen.

Interview mit Dario Azzellini, Heike Demel, Stoffwechsel, Radio Z, Nürnberg

You are missing some Flash content that should appear here! Perhaps your browser cannot display it, or maybe it did not initialize correctly.

Termine: 

Selbstverwaltung und partizipatorische Ökonomie

Selbstverwaltung und partizipatorische Ökonomie, Referat: Dario Azzellini im Rahmen der Vortragsreihe: Krise und reale Utopien 2.0

Spätestens seit der Weltwirtschaftskrise 2008 ist klar geworden, dass die Verschränkung von Demokratie und Kapitalismus per se nicht zum „Wohle aller“ wirkt, sondern in der real existierenden (Post-)demokratie Experten, Lobby-Gruppen und vor allem Wirtschaftseliten die politischen Prozesse und demokratischen Institutionen zunehmend unterwandern und zu ihren Gunsten gestalten.

Kuba im Wandel?

Eine Reportage zu den Veränderung im kubanischen Alltag sowie den Auswirkungen und Zwängen ökonomischer Freiheiten und den Folgen auf die Errungenschaften der kubanischen Revolution. Widersprüche treten ans Tageslicht, doch die räume für Debatten und Praxen lassen hoffen.

Eine Form der Selbstverteidigung

Die Wahl diverser Mitte-Links und linker Regierungen in Lateinamerika in den vergangenen 15 Jahren und die aktuellen Friedensgespräche zwischen der FARC-Guerilla und der kolumbianischen Regierung haben der Frage, ob denn der bewaffnete Kampf in Lateinamerika für die Linke noch eine Option darstelle, wieder Aktualität verliehen. Die Frage taucht seit Jahrzehnten mit aller Regel-mäßigkeit wieder auf.

Internationale Tagung 'Research Transformation – Transforming Research' | 17./18.11. in Berlin

Soziale Bewegungen als gesellschaftsverändernde Kraft und das Primat der konstituierenden Macht

17.11.2012, Research Transformation – Transforming Research.
Emanzipatorische Perspektiven auf Protest, Widerstand und Subjekte

Die Öffnung und der Wandel auf der Karibikinsel sind sichtbar – mehr Privatwirtschaft und mehr Debatten

Kuba bewegt sich doch

Gestern wurde Kubas Einkammerparlament neu gewählt. Der Volkskongress hat wenig reale Macht. Pro Kandidat gibt es einen Sitz und damit keine Überraschun- gen. Doch jenseits der institutionellen Strukturen ist die Karibikinsel derzeit durchaus im Wandel begriffen.

Vom kollektiven zum gesellschaftlichen Eigentum: Genossenschaften in Venezuela

Wir lernen alle von allen

Kaum betrete ich das Gemeinschaftszentrum »Sala de Batalla Alicia Benitez« in Petare, einem Armenstadtteil in Groß-Caracas, kommt mir Lorenzo Martini strahlend entgegen: »Unsere Kommunen-Genossenschaften, die wir das letzte Mal, als du hier warst, geplant haben, arbeiten schon!«

Religion in Venezuela

Religion in Venezuela


1. Religion und deren Geschichte

 Venezuela ist wesentlich römisch-katholisch geprägt. Protestantische Glaubensrichtungen, die lokale Variante der karibischen Santería, und der endogene Maria-Lionza-Kult finden aber zunehmend Verbreitung. Weitere Kulte sind aufgrund der vielfältigen Migration präsent. So stehen im Zentrum von Caracas eine Synagoge, eine Moschee und eine maronitische Kirche.

Wahlnachlese Venezuela

Blinde Loyalität ist passé

von Dario Azzellini

Die Propagandamaschine gegen Chávez

Gegen Venezuela läuft die größte Propagandakampagne seit dem Vietnamkrieg. Das ist wichtig. Es soll niemand wissen, was wirklich los ist in dem Land. Und je tiefer die Krise, desto größer die Lügen und Unterschlagungen in der Presse.

Interview mit Dario Azzellini

Warum Chávez gewonnen hat

Gegen zahlreiche Unkenrufe der internationalen Massenmedien hat Hugo Chávez am 7.Oktober auch seine vierte Wahl zum Staatspräsidenten mit klarer Mehrheit gewonnen: 54,4% stimmten für ihn, 45% für seinen bürgerlichen Gegenkandidaten Capriles. Chávez ist seit 1999 im Amt. Die Wahlbeteiligung lag bei 81%. Vor allem die Armenviertel stehen nach wie vor fest zu ihm. Chávez gewann in 22 von 24 Bundesstaaten (er verlor in Mérida und Táchira). Chávez besiegte Capriles auch in Miranda, wo Capriles Gouverneur ist.

Termine: 

Soziale Bewegungen als gesellschaftsverändernde Kraft und das Primat der konstituierenden Macht

Research Transformation – Transforming Research.
Emanzipatorische Perspektiven auf Protest, Widerstand und Subjekte

Internationale Tagung | 17./18.11. in Berlin

17.11.2012 - 'Soziale Bewegungen als gesellschaftsverändernde Kraft und das Primat der konstituierenden Macht', Dario Azzellini

Termine: 

Venezuela nach den Wahlen. Ein- und Ausblicke von Dario Azzellini

Venezuela nach den Wahlen. Ein- und Ausblicke von Dario Azzellini

Eine Veranstaltung der BAG FIP (Bundesarbeitsgemeinschaft für Frieden und Internationale Politik) und der AK Lateinamerika DIE LINKE.

Termine: 

Venezuela nach den Wahlen: Welche Aussichten für Demokratie und gesellschaftlichen Wandel?

Denknetz Abendveranstaltung  

Venezuela nach den Wahlen:
Welche Aussichten für Demokratie und gesellschaftlichen Wandel?

Mit
Dario Azzellini,  Sozialwissenschaftler und Autor, Johannes Kepler
Universität Linz

Interview mit dem Politikwissenschaftler Dario Azzellini zur Situation in Venezuela vor den Wahlen

"Erhebliche Ressentiments gegenüber der Regierung"

Dieser Artikel ist Teil des Dossiers: Präsidentschaftswahlen in Venezuela 2012

In Venezuela wird sich am 7. Oktober entscheiden, wer als neuer Präsident das Land für die nächsten sechs Jahre regieren wird. Welche grundlegenden Spaltungslinien bestimmen bis heute die gesellschaftlichen Verhältnisse in dem südamerikanischen Land?

Ein Interview mit Dario Azzellini

Soziale Bewegungen und der Staat

Privatisierung von Militäraufgaben, lokale Selbstverwaltung und Demokratie am Arbeitsplatz sind drei Themenblöcke, denen sich Dario Azzellini in seiner Forschung widmet. Im Interview mit der Autorin ging Azzellini auf die notwendige Heterogenität sozialer Bewegungen sowie ihre Potenziale ein und diskutierte die Rolle des Staates.

Termine: 

"Rohstoffabbau und -export: Widersprüche, Interessen und Alternativen" auf der 28. Jahrestagung der Österreichischen Lateinamerika-Forschung

28. Jahrestagung der Österreichischen Lateinamerika-Forschung

1.-3. Juni 2012, Strobl am Wolfgangsee

Arbeitskreis 3: Rohstoffabbau und -export: Widersprüche, Interessen und Alternativen - Koordination: Dario Azzellini und Karin Fischer und Stefan Pimmer

Workshop 3

Termine: 

5 Fabriken–Arbeiterkontrolle in Venezuela

Immer wie­der diens­tags… :
Open­Space-​Abend im Bildungskeller

- ab 19.​00 Uhr ist der Bildungskeller geöffnet.
Es gibt eine Kleinigkeit zu Essen sowie Getränke zum Selbstkostenpreis. Außerdem die Gesellschaft netter Leute, eine Infothek mit aktuellen politischen Broschüren und Flyern sowie einen Kickertisch…

- ab 20.​00 Uhr Film- und Diskussionsveranstaltung

Wir zeigen und diskutieren die Doku
„5 Fabriken–Arbeiterkontrolle in Venezuela“
Regie: Dario Azzellini u. Oliver Ressler, 2006, 81 min. (spanisch mit deutschen Untertitel)

Interview mit Dario Azzellini vom Left Forum

You are missing some Flash content that should appear here! Perhaps your browser cannot display it, or maybe it did not initialize correctly.

Hoch die Internationale? - zur Krise des Internationalismus

"Hoch die Internationale Solidarität" – ein Spruch, den wir lange nicht mehr gehört haben oder der zumindest zu einem Hülsenwort geworden ist. Internationalismus steckt in einer Krise – so sagt man. Und das seit ungefähr zehn oder zwanzig Jahren.

You are missing some Flash content that should appear here! Perhaps your browser cannot display it, or maybe it did not initialize correctly.

Krise und reale Utopien - JKU Linz - 17.November 2011 - 1:22:26

Krise und reale Utopien

Alternativen zur gegenwärtigen Wirtschaftsordnung am Beispiel Arbeiter/ -innenselbstverwaltung und neue soziale Bewegungen.
Halbtägige Veranstaltung mit Abendpanel

Rezension von Dario Azzellini

Ralf Hoffrogge: Richard Müller. Der Mann hinter der Novemberrevolution.

"Der heute weitgehend unbekannte Richard Müller war Leiter der Revolutionären Obleute und politisch „zwischen 1916 und 1921 eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der Arbeiterbewegung“ (S. 216) in Deutschland. Die Revolutionären Obleute waren eine der Gruppen, die zu den Organisatoren der Massenstreiks 1916–1918 gehörten, und die einzige Organisation, die gegen den Krieg arbeitete und über eine Verankerung in den Betrieben verfügte.
Und sie waren die zentrale Stütze der Novemberrevolution 1918.

Venezuela gibt nach Fukushima seine Atompläne auf

Wenn’s die Japaner nicht kontrollieren können, wer dann?

"Am 15. März 2011, nur wenige Tage nach der nuklearen Katastrophe von Fukushima, kündigte der venezolanische Präsident Hugo Chávez an, er habe angeordnet, die venezolanische Forschung zur friedlichen Nutzung der Kernenergie und zum Bau eines Atomkraftwerks sofort auf Eis zu legen. Angesichts der Nuklearkatastrophe in Japan erklärte Chávez, wenn eine technologische Macht wie Japan die Atomkraft nicht kontrollieren könne, dann könne es wohl niemand.