Film

Termine: 

OCCUPY - RESIST - PRODUCE, kinoki mikrokino #222

 Massenentlassungen und Fabrikschließungen als Folge der seit 2007 andauernden Finanzkrise haben die Frage nach der Arbeiter_innen-Selbstverwaltung neu gestellt. Oliver Ressler und Dario Azzellini untersuchen in der Dokumentarfilm-Trilogie OCCUPY, RESIST, PRODUCE drei Beispiele von Fabriksbesetzungen, in Mailand, Rom und Thessaloniki, die sich in erfolgreiche Experimente zur Neuerfindung der Arbeit im 21. Jahrhundert entwickelt haben. Die gesamte Trilogie ist zum ersten Mal in Wien zu sehen:

Termine: 

26 February 2017: Everything Under Control

In most cases an occupation is not a deliberate step towards workers' control but a means of workers' struggle against the closure of a production site or company or the relocation of production to another country. Occupy, Resist, Produce focuses on the rare, better organized cases where the purpose of the struggle is to bring production under workers’ control.

Termine: 

Occupy, Resist, Produce

Arbeit Occupy, Resist, Produce,
Eine Dokumentation von Dario Azzellini und Oliver Ressler


Die mehrteilige dokumentiert besetzte Fabriken unter ArbeiterInnenkontrolle.

Der erste Film der Serie Occupy, Resist, Produce Rimaflow lässt ehemalige ArbeiterInnen der Maflow-Fabrik am Rande Mailands zu Wort kommen, die seit Februar 2013 eine Mischform von unterschiedlichen ökonomischen Aktivitäten im Rahmen des Konzepts einer "offenen Fabrik" praktizieren.

Termine: 

ephemeropteræ 2016/#5 – Nira Yuval-Davis | Oliver Ressler

In ihrem Vortrag Brexit und der Vormarsch von zeitgenössischen autochthonen politischen Zugehörigkeitsprojekten thematisiert Nira Yuval-Davis die Folgen des Brexit Referendums im Kontext des generellen Aufschwungs politischer Gruppierungen, die nationale Zugehörigkeit in Europa betonen. Diese versuchen lokale von elastischen und globalen Identitätskonzepten abzugrenzen und teilen die Welt in ein „wir“ und „sie“ ein.

Termine: 

IMPULSE THEATER FESTIVAL: Occupy, Resist, Produce

Die ökonomische Krise hat zu Fabrikschließungen und tausenden von neuen Arbeitslosen geführt. „Occupy, Resist, Produce“ gibt Einblicke in drei sehr unterschiedliche Beispiele in Mailand, Rom und Thessaloniki, in denen es Arbeitern gelang, stillgelegte Fabriken unter ihre Kontrolle zu bringen. Die Videos von Dario Azzellini und Oliver Ressler zeigen Fabrikbesetzungen auch als ernsthafte Performances experimenteller direkter Demokratie und kollektiver Entscheidungsfindung.

 

Termine: 

Occupy, Resist, Produce. Screening and Discussion with Oliver Ressler and Gerald Raunig

In their series of films and installations “Occupy, Resist, Produce”, Dario Azzellini and Oliver Ressler focus on the occupation and recuperation of factories in Europe as a deliberate step towards workers’ control. In the three exemplary factories in Milan, Rome and Thessaloniki the workers took the initiative and became protagonists, building horizontal social relations on the production sites and adopting mechanisms of collective decision-making.

Termine: 

Montag, 15.02: Solidarität mit Vio.Me | Film und Diskussion

Seit Mai 2011 halten die Arbeiter*innen von Vio.Me im griechischen Thessaloniki den Betrieb besetzt. Sie haben eine Kooperative gegründet und führen die Produktion mit einer selbst gewählten kollektiven Leitung fort.

Termine: 

Filmabend im Fab Lab: “Occupy, Resist, Produce”

Wie wird in Zukunft produziert? Weiter in großen Fabriken, die vielleicht Aktionären gehören? Oder an Orten, wo die Leute selbst die Produktion in die Hand nehmen? An einigen Orten in Europa probieren einige genau das: Dinge zu eigenen Bedingungen herzustellen. Zum Beispiel in Trezzano sul Naviglio in der Nähe von Mailand, in Rom oder in Thessaloniki.

Termine: 

Occupy, Resist, Produce Screening and Discussion. Dario Azzellini and Oliver Ressler

Termine: 

Cybersax: Herbst- & Weinfest Radebeul

„Wir müssen selbst entscheiden, was wir wollen. Wir sind diejenigen, die die Bedürfnisse kennen und wissen, was in unserer Community los ist“, erklärt Omayra Pérez selbstbewusst. Sie will ihre Community eines an den Hängen von Caracas gelegenen Armutsviertels davon überzeugen, einen Consejo Comunal (Kommunalen Rat) zu gründen. In über 30.000 Consejos Comunales entscheiden die BewohnerInnen Venezuelas selbst kollektiv in Versammlungen über viele Belange ihres Umfeldes.