Hugo Chávez

Elecciones regionales y locales en Venezuela, 23 de noviembre 2008

¿Victoria, derrota, o las dos y para quien?

Las elecciones en Venezuela nos dejan una imagen contradictoria, que pero poco tiene que ver con las alucinaciones de la oposición y de la prensa internacional, la cual en gran parte sostiene que las elecciones fueron una derrota para Chávez. Midiendo con parametros liberales/burgueses ni Chávez ni el PSUV deberían tener muchas quejas. Sin embargo visto desde el punto de vista que se trata de seguir con un proceso de transformación, varios de los resultados son preocupantes.

Los hechos:

Entrevista con Dario Azzellini sobre Venezuela, el conflicto colombian y las FARC

FARC: “Gobierno de Uribe el principal obstáculo para negociar"

Una exhortación del presidente Chávez para que las FARC libere incondicionalmente a los rehenes ha captado la atención de los medios europeos. DW-WORLD conversó al respecto con el politólogo alemán Dario Azzellini.

On contemporary Caracas Arthur

Fear and the City

In an old Venezuelan folk song, caraqueno musician Johnny Quiroz eulogizes his city; “Caracas, ciudad hermosa, tu eres bella, Caracas” glows the popular chorus, proclaiming the city’s beauty. To a contemporary North American audience, however, Quiroz’ civic boosterism might come as a bit of a shock. Caracas, we are told, is a city in sharp decline. In recent years, news agencies have inundated us with stories chronicling the Venezuelan capital’s unraveling; narratives of homicide, kidnapping, and widespread violence have become central features of mainstream renderings of the city.

Chávez denunció que Colombia intenta sembrar grupos violentos

»Paras cuentan con apoyo de un sector de la GN y Ejército«

Caracas. No andan por las calles con traje camuflajeado verde oliva y marrón, ni armados hasta los dientes. Tampoco se les ve con un radiotransmisor y un morral colgado a la espalda.
No. Para el investigador italoalemán Darío Azzellini, los paramilitares actúan como cualquier empresario que invierte en el negocio agroproductor, son dueños de comercios y poseen cuentas en varios bancos.

Die Bolivarische Revolution im Blickpunkt imperialer Geopolitik

Venezuela am militärischen Kreuzweg

Die Bolivarische Revolution in Venezuela befindet sich im Blickpunkt der imperialen Geopolitik Washingtons. Der unermessliche Erdölreichtum, der in seiner Erde ruht, macht das karibische Land zu einer geschätzten Beute für die Gier der ersten Weltwirtschaft, die sich in hohem Maße von Erdöl ernährt. Und auf der anderen Seite stellen der Umwälzungsprozess, den die venezolanische Gesellschaft seit dem Amtsantritt von Präsident Hugo Chávez erlebt und das „schlechte Beispiel“, das dieser Prozess für die Nachbarn der Region darstellt – die schon begonnen haben, sich in einem autonomen und antiimperialistischen Projekt wie dem ALBA zusammenzuschließen – Situationen dar, die das Weiße Haus dringend umkehren möchte.

Aló Presidente

Hugo Chávez y Dario Azzellini sobre paramilitares, Barinas 2008

Hugo Chávez y Dario Azzellini sobre paramilitarismo en Colombia y Venezuela
Part 1:

Quelques clés pour lire le processus de la transformation sociale vénézuelienne (partie II)

La Révolution Bolivarienne: «Ou nous inventons ou nous errons»

Les politiques sociales du gouvernement bolivarien

Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität als Grundpfeiler der neuen Gesellschaft

Chávez nimmt Kurs auf Sozialismus

Venezuelas Präsident Hugo Chávez hat am Mittwoch in der Nationalversammlung seinen Eid für die Amtsperiode 2007 bis 2013 abgelegt. Sein Vorhaben ist ehrgeizig: Aufbau des Sozialismus.

Venezuela: Ein revolutionärer Prozess voller Widersprüche

Transformation ohne Zentrum

Das Bemühen der deutschen Linken ist vehement, eine linke Opposition in Venezuela zu suchen. Genau das verhindert jedes Verständnis des dortigen Transformationsprozesses. So findet sich von FAZ bis taz, und bisweilen auch im ak, der gleiche bürgerliche Mainstream. Alte linke Grundsätze einer materialistischen Analyse, Betrachtung der Klassenverhältnisse und die Unzulässigkeit von Verallgemeinerungen, sind bei Venezuela schnell vergessen.

Filmemacher und Autor Dario Azzellini über Venezuela unter dem „Commandante“

Venezuela im Chávez-Rausch

„Wir denken nicht wie der Commandante Chávez. Es ist der Commandante Chávez, der denkt wie wir“, sagt ein Arbeiter der Kakaofabrik im venezolanischen Cumaná im Film „Fünf Fabriken“ von Dario Azzellini. Der Politologe, Autor, Übersetzer und Filmemacher beschäftigt sich seit Jahren mit den Veränderungen in Venezuela unter Hugo Chávez. Der charismatische Präsident des lateinamerikanischen Landes polarisiert die Welt. Viele sehen in ihm einen neuen Che Guevara, der den Massen an armen Menschen in Südamerika neue Hoffnung bringt. Andere wiederum kritisieren ihn als autoritären Machtpolitiker.