Demokratie

Ein Epochenbruch. Die neuen globalen Proteste zwischen Organisation und Bewegung

Dario Azzellini: Ein Epochenbruch. Die neuen globalen Proteste zwischen Organisation und Bewegung    

English abstract:

Laura Flanders Show

They Can’t Represent Us!

Reinventing Democracy from Greece to Occupy

They Can't Represent Us!

They Can't Represent Us!

Out Now!

How the new global movements are putting forward a radical conception of democracy.

“The movements documented in this volume succeeded in shutting cities down through tremendous shows of force. And when you shut down a city, you can actually stop capital accumulation … Until we start building a truly democratic society, we will continue to see our good ideas co-opted by capital.”

– from the foreword by David Harvey

Here is one of the first books to assert that mass protest movements in disparate places such as Greece, Argentina, and the United States share an agenda — to raise the question of what democracy should mean. These horizontalist movements, including Occupy, exercise and claim participatory democracy as the ground of revolutionary social change today.


Video & Audio:

Lo Stato delle Comuni: consigli comunali, comuni e democrazia operaia

Il carattere peculiare di quello che Hugo Chávez chiamava il processo Bolivariano sta nell’aver capito che la trasformazione sociale può essere costruita nei due sensi, “dall’alto” e “dal basso”.

The Communal State: Communal Councils, Communes, and Workplace Democracy.

The particular character of what Hugo Chávez called the Bolivarian process lies in the understanding that social transformation can be constructed from two directions, “from above” and “from below.” Bolivarianism—or Chavismo—includes among its participants both traditional organizations and new autonomous groups; it encompasses both state-centric and anti-systemic currents.

Venezuelas Transformationsprozess von der repressiven Formaldemokratie zur partizipativen und protagonistischen Demokratie

Venezuelas Transformationsprozess von der repressiven Formaldemokratie zur partizipativen und protagonistischen Demokratie

Dario Azzellini: "Venezuelas Transformationsprozess von der repressiven Formaldemokratie zur partizipativen und protagonistischen Demokratie" s. 175-193 in:

Jürgen Nordmann, Katrin Hirte, Walter Otto Ötsch (Hg.) (2012). Demokratie! Welche Demokratie? Postdemokratie kritisch hinterfragt. Kritische Studien zu Markt und Gesellschaft, Band 5. Marburg

Rezension von Dario Azzellini

Ralf Hoffrogge: Richard Müller. Der Mann hinter der Novemberrevolution.

"Der heute weitgehend unbekannte Richard Müller war Leiter der Revolutionären Obleute und politisch „zwischen 1916 und 1921 eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der Arbeiterbewegung“ (S. 216) in Deutschland. Die Revolutionären Obleute waren eine der Gruppen, die zu den Organisatoren der Massenstreiks 1916–1918 gehörten, und die einzige Organisation, die gegen den Krieg arbeitete und über eine Verankerung in den Betrieben verfügte.
Und sie waren die zentrale Stütze der Novemberrevolution 1918.

Fabrikräte und Selbstverwaltung von der russischen Revolution bis heute - Erschienen am 4. Dezember 2012!

Die endlich entdeckte politische Form

Die endlich entdeckte politische Form

Die endlich entdeckte politische Form« ist das aktuell reichhaltigste und umfassendste Werk zu Arbeiterkontrolle, Fabrikräten und Selbstverwaltung von der russischen Revolution bis heute.

Statt des üblichen Verlagstextes hier die Stimmen zur englischen Ausgabe (Haymarket Books, 2011):

3. Tagung des Instituts für die Gesamtanalyse der Wirtschaft, 1.12. – 2.12.2011, Linz Wissensturm

Demokratie! Welche Demokratie?. Postdemokratie kritisch hinterfragt

Audio-Link zum Vortrag von Dario Azzellini:
Von der repressiven Formaldemokratie zur partizipativen und protagonistischen Demokratie – Venezuelas steiniger Transformationsprozess gegen Eliten, Markt und Neokolonialismus

Haben die Vorkommnisse in Großbritannien eine globale Dimension?

Kapitalistische Stabilität


Für die Mainstream-Presse ist die Sache klar: Die Ausschreitungen in Großbritannien haben nichts mit den Aufständen in Ägypten oder China zu tun. Politikwissenschaftler und Berliner Gazette-Autor Dario Azzellini übt Kritik an dieser Sichtweise und fragt nach den globalen Zusammenhängen.

Es hängt ganz davon ab, wo Plätze besetzt, Waffen ergriffen, Barrikaden gebaut, Läden angezündet oder Polizisten angegriffen werden…