Journalistische Artikel

Entrevista con Dario Azzellini sobre Venezuela, el conflicto colombian y las FARC

FARC: “Gobierno de Uribe el principal obstáculo para negociar"

Una exhortación del presidente Chávez para que las FARC libere incondicionalmente a los rehenes ha captado la atención de los medios europeos. DW-WORLD conversó al respecto con el politólogo alemán Dario Azzellini.

Contra, paramilitarismo y Contra

Estrategias contrarevolucionarias de Nicaragua a Venezuela.

Entrevista con Dario Azzellini

You are missing some Flash content that should appear here! Perhaps your browser cannot display it, or maybe it did not initialize correctly.

Entrevista con Dario Azzelini

Contra, paramilitarismo y Contra, estrategias contrarevolucionarias de Nicaragua a Venezuela

19:50 minutos

You are missing some Flash content that should appear here! Perhaps your browser cannot display it, or maybe it did not initialize correctly.

Debate with Dario Azzellini, Bernd Wulffen und Yaotzin Botello

Latin America - Back on the Agenda?

DW-TV´s international talk show with four journalists discussing the week´s top international issue. This panel of foreign correspondents and German journalists exchanges views on key political, business and cultural topics in the exclusive Quadriga studio right next to Berlin´s Brandenburg Gate. Thirty minutes of guaranteed exciting debate spotlighting their take on world events.

Interview mit Dario Azzellini

Bolivien: Autonomie für die Reichen

You are missing some Flash content that should appear here! Perhaps your browser cannot display it, or maybe it did not initialize correctly.

On contemporary Caracas Arthur

Fear and the City

In an old Venezuelan folk song, caraqueno musician Johnny Quiroz eulogizes his city; “Caracas, ciudad hermosa, tu eres bella, Caracas” glows the popular chorus, proclaiming the city’s beauty. To a contemporary North American audience, however, Quiroz’ civic boosterism might come as a bit of a shock. Caracas, we are told, is a city in sharp decline. In recent years, news agencies have inundated us with stories chronicling the Venezuelan capital’s unraveling; narratives of homicide, kidnapping, and widespread violence have become central features of mainstream renderings of the city.

La Revolución Bolivariana está en la mira de la geopolítica imperial

Venezuela ante la encrucijada militar

La Revolución Bolivariana, en Venezuela, está en la mira de la geopolítica imperial de Washington. Las inmensas riquezas petroleras que duermen en su subsuelo convierten al país caribeño en un preciado botín para la avidez de la primera economía mundial, que en muy buena medida se alimenta de petróleo.

Chávez denunció que Colombia intenta sembrar grupos violentos

»Paras cuentan con apoyo de un sector de la GN y Ejército«

Caracas. No andan por las calles con traje camuflajeado verde oliva y marrón, ni armados hasta los dientes. Tampoco se les ve con un radiotransmisor y un morral colgado a la espalda.
No. Para el investigador italoalemán Darío Azzellini, los paramilitares actúan como cualquier empresario que invierte en el negocio agroproductor, son dueños de comercios y poseen cuentas en varios bancos.

Die Bolivarische Revolution im Blickpunkt imperialer Geopolitik

Venezuela am militärischen Kreuzweg

Die Bolivarische Revolution in Venezuela befindet sich im Blickpunkt der imperialen Geopolitik Washingtons. Der unermessliche Erdölreichtum, der in seiner Erde ruht, macht das karibische Land zu einer geschätzten Beute für die Gier der ersten Weltwirtschaft, die sich in hohem Maße von Erdöl ernährt. Und auf der anderen Seite stellen der Umwälzungsprozess, den die venezolanische Gesellschaft seit dem Amtsantritt von Präsident Hugo Chávez erlebt und das „schlechte Beispiel“, das dieser Prozess für die Nachbarn der Region darstellt – die schon begonnen haben, sich in einem autonomen und antiimperialistischen Projekt wie dem ALBA zusammenzuschließen – Situationen dar, die das Weiße Haus dringend umkehren möchte.

Aló Presidente

Hugo Chávez y Dario Azzellini sobre paramilitares, Barinas 2008

Hugo Chávez y Dario Azzellini sobre paramilitarismo en Colombia y Venezuela
Part 1:

Entrevista de Vanessa Davies del programa "Dialogo Abierto"

„El Paramilitarismo supuestamente desmovilizado en Colombia se encuentra en Venezuela“

Entrevista de Vanessa Davies con Dario Azzellini:

Quelques clés pour lire le processus de la transformation sociale vénézuelienne (partie II)

La Révolution Bolivarienne: «Ou nous inventons ou nous errons»

Les politiques sociales du gouvernement bolivarien

Entrevista a Dario Azzellini

Su libro “El negocio de la guerra“, analiza el papel de los ejércitos privados

Las Compañías Militares Privadas (CMP) instaladas en las últimas décadas como el nuevo protagonista  de los conflictos armados a nivel internacional, son analizadas en el libro “El negocio de la guerra“, investigación a fondo de escritor y documentalista italiano Dario Azzellini.
El ensayo, que incluye textos de otros especialistas en el tema como Thomas Seibert y Boris Kanzleiter, fue publicado originalmente en Alemania y reeditado en versiones actualizadas en numerosos países, entre ellos: Italia  Francia, Venezuela y España.

Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität als Grundpfeiler der neuen Gesellschaft

Chávez nimmt Kurs auf Sozialismus

Venezuelas Präsident Hugo Chávez hat am Mittwoch in der Nationalversammlung seinen Eid für die Amtsperiode 2007 bis 2013 abgelegt. Sein Vorhaben ist ehrgeizig: Aufbau des Sozialismus.

Entrevista a Dario Azzellini 


Mercenarios y nuevas guerras


El nuevo escenario mundial dominado por la globalización neoliberal trajo una serie de cambios en los conflictos armados, con el protagonismo de las Compañías Militares Privadas (CMPs). Sólo dos ejemplos: se estima que son 180 mil en Irak y 160 mil en territorio colombiano,los empleados de estas empresas “contratistas de seguridad” que mueven cifras millonarias y actúan con impunidad.

Kolumbien als Labor und der Irak als Anwendung im großen Maßstab


Die Privatisierung des Krieges

Die Privatisierung von Militärdienstleistungen ist ein weltweites Geschäft mit einem Gesamtvolumen von etwa 200 Milliarden US-Dollar. Private Militärunternehmen (PMC) bieten eine breite »Produktpalette«, die von Logistikdienstleistungen (wie etwa dem Bau und Betrieb von Militäranlagen und Gefängnissen) über strategische Elemente (wie z.B. Radarkontrolle und Überwachungsleistungen) bis hin zu offenen Kampfeinsätzen oder geheimen Militärmissionen reicht. PMC-Niederlassungen finden sich weltweit, und die Unternehmen rekrutieren ihr »Personal« zunehmend in der südlichen Hemisphäre.

Entrevista con Dario Azzellini

„Los ejércitos privados no necesitan permisos especiales“

Masacres a la carta, los ejércitos privados
Poderío bélico | La tragedia iraquí los hizo evidentes ante el planeta. Tal vez tarde. Durante años han construido un complejo bélico global que ha transformado la historia militar. Actúan en los cinco continentes. El negocio genera ingresos por aproximadamente 120.000 millones de dólares. Su control es casi nulo.

Filmemacher und Autor Dario Azzellini über Venezuela unter dem „Commandante“

Venezuela im Chávez-Rausch

„Wir denken nicht wie der Commandante Chávez. Es ist der Commandante Chávez, der denkt wie wir“, sagt ein Arbeiter der Kakaofabrik im venezolanischen Cumaná im Film „Fünf Fabriken“ von Dario Azzellini. Der Politologe, Autor, Übersetzer und Filmemacher beschäftigt sich seit Jahren mit den Veränderungen in Venezuela unter Hugo Chávez. Der charismatische Präsident des lateinamerikanischen Landes polarisiert die Welt. Viele sehen in ihm einen neuen Che Guevara, der den Massen an armen Menschen in Südamerika neue Hoffnung bringt. Andere wiederum kritisieren ihn als autoritären Machtpolitiker.

In einem Suchprozess gibt es auch keine Garantien

"Wenn wir nicht neu erfinden, dann irren wir"

Die seit einigen Jahren in Lateinamerika deutlich sichtbar gewordenen Transformationsprozesse sind weitaus komplexer als es viele vermeintliche Linke zu erkennen vermögen und vor allem, als es ihre Kritik zu sein vermag.

Diskussion zu Lateinamerika

"Wenn wir nicht neu erfinden, dann irren wir"

Die seit einigen Jahren in Lateinamerika deutlich sichtbar gewordenen Transformationsprozesse sind weitaus komplexer als es viele vermeintliche Linke zu erkennen vermögen und vor allem, als es ihre Kritik zu sein vermag.

Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität als Grundpfeiler der neuen Gesellschaft

Chávez nimmt Kurs auf Sozialismus

Venezuelas Präsident Hugo Chávez hat am Mittwoch in der Nationalversammlung seinen Eid für die Amtsperiode 2007 bis 2013 abgelegt. Sein Vorhaben ist ehrgeizig: Aufbau des Sozialismus.

Hugo Chávez gewinnt Wahl um Wahl und arbeitet weiter mit Erfolg daran, die Demokratie an der Basis zu verankern.

Lokale Räte-Republik Venezuela

Sein neuerlicher Wahlsieg hat es gezeigt: Besonders bei den ärmeren Teilen der Bevölkerung wächst die Zustimmung zu Hugo Chávez, seit 1999 Präsident Venezuelas, weil gerade die »kleinen Leute« von den zahlreichen Sozialprogrammen der Regierung und den Möglichkeiten zur direkten Teilhabe an staatlichen Entscheidungen profitieren.

Las Quintas – ein Kiez im Armenstadtteil Artigas in Venezuelas Hauptstadt Caracas.

El triunfo de chavez y la participacion obrera en el manejo de empresas

“Se radicalizará el proceso”

La experiencia venezolana de recuperación de fábricas por los obreros es motivo de estudio. Avance del modelo de cogestión con el Estado.

Chávez-Anhänger feiern in Venezuela den Wahlsieg ihres Idols

»Bessere Welt ist möglich«

»Venezuela beweist, dass eine neue und bessere Welt möglich ist«, rief Venezuelas Präsident Hugo Chávez vom »Balkon des Volkes« des Regierungspalastes Miraflores wenige Minuten nach Bekanntgabe seines Wahlsieges Zehntausenden Anhängern zu.

Chávez-Anhänger mobilisierten zu den Präsidentschaftswahlen

Venezuela mit Feuerwerk geweckt

Um drei Uhr morgens begannen am Sonntag in Caracas und im gesamten Land Anhänger des Präsidenten Hugo Chávez, mit Feuerwerk die Bevölkerung zur Teilnahme an den Präsidentschaftswahlen aufzurufen.

Eine Wiederwahl des venezolanischen Präsidenten Hugo Chavez am Sonntag gilt als sicher / Chavez steht für die Revolution, sein Gegner für Wählerkauf

Sozialismus oder Geldkarte

Eine Überraschung bei den Präsidentschaftswahlen in Venezuela am Sonntag wird es sicher nicht geben. Dafür ist der Rückhalt für Präsident Hugo Chavez im Volk viel zu groß.

Revolution Bolivarienne

La „Revolution Bolivarienne“ a l’epreuve de urnes et de faits

Huit ans de pouvoir n'ont pas usé Hugo Chávez. Le leader de la gauche latino-américaine devrait obtenir dimanche un nouveau mandat. Du «bolivarisme» au «socialisme du XXIe siècle», aperçu d'un phénomène qui bouleverse les rapports de force au sud du Rio Grande.

Presentan en Berlín el libro de Darío Azzellini

Venezuela bolivariana: Revolution des 21. Jahrhunderts?

La presentación del libro forma parte de un amplio programa de actividades que tiene prevista la República Federal de Alemania, bajo la coordinación de la Embajada venezolana en Berlín.

Entrevista Exclusiva a Darío Azzellini- Segunda parte

"Decir que hay un poco de capitalismo, es como decir que estás un poco embarazado"

Es politólogo y acaba de publicar su último libro: Venezuela bolivariana: Revolution. Su pelìcula 5 FÁBRICAS es un éxito en Venezuela. Analiza con ISA los siete años del proceso de transformación de venezolana y profundiza en la complejidad del entramado social.

Venezüella’da sosyalizm Bolivarcı süreçle gerçekleşebilir mi?

Venezüella’da sosyalizm Bolivarcı süreçle gerçekleşebilir mi?

Emekçi halka ve yoksullara yetki veren Misyon’lar ve Bolivarcı Sürecin (el proceso Bolivariano) ötesinde, en önemli girişimlerden ikisi kapanan fabrikaların işçi-devlet ortak denetiminde yeniden açılması ve ortaklaşa sahiplenilen ve ortaklaşa işletilen kooperatif sektörünün hızla büyütülmesidir. Çünkü üretimin toplumsal ilişkilerindeki bu geçişler Venezüella devletinin geleceği açısından (kapitalist, devlet kapitalisti, devletçi, sosyalist ya da, daha belirlenmemiş bir yoldan) çok önemli bir rol oynayacaktır.