Crisis

La révolution bolivarienne peutelle survivre à la crise au Venezuela?

Une des réalisations les plus importantes du gouvernement chaviste du Venezuela a peut-être été de créer un espace dans lequel la Révolution Bolivarienne a pu s’épanouir. Mais cette révolution peut-elle survivre à la crise actuelle?

Can the Bolivarian revolution survive the Venezuelan crisis?

Creating the space for and allowing the Bolivarian Revolution to flourish is perhaps the most important achievement of Venezuela’s Chavista government — but can it survive the current crisis?

Interview mit Dario Azzellini:

VENEZUELA »Wir haben es mit einer ganz klassischen, imperialistischen Regime-Change-Politik zu tun«

Der Politikwissenschafter DARIO AZZELLINI hat meh­rere Bücher über die politischen Entwicklungen in Venezuela veröffentlicht. Schwerpunkt seiner For­schung sind Prozesse sozialer Transformation. Er ist Gründungsmitglied des 2011 gegründeten Internetar­chivs workerscontrol.net, das Texte zum Thema Arbei­terInnenselbstverwaltung sammelt. Für die Volks­stimme hat RAINER HACKAUF mit Azzellini über die aktuelle Lage in Venezuela gesprochen.

Der Putschversuch gegen den amtieren­den Präsidenten Nicolás Maduro scheint ins Stocken geraten. Ein falscher Ein­druck?

Golpe en curso en Venezuela

En Venezuela hay un intento de golpe respaldado por Estados Unidos en pleno desarrollo. El 23 de enero, el político opositor hasta ahora desconocido, Juan Guaidó (que asumió sólo el 5 de enero de 2019 como presidente de la Asamblea Nacional declarada ilegal por el tribunal supremo de Venezuela) se autoproclamó presidente de Venezuela. Lo hizo alentado por el gobierno de los Estados Unidos. El golpe se preparó en conversaciones secretas en presencia de representantes del gobierno colombiano en los EEUU.

Gespräch mit Dario Azzellini

Die Zukunft Venezuelas

Neben Deutschland haben mehrere EU-Länder Oppositionsführer Guaidó als Übergangspräsidenten Venezuelas anerkannt - und damit den Druck auf Staatschef Maduro erhöht.

Allerdings sollte man die Fordungen nach einer demokratischen Veränderung der Situation in Venezuela nicht so wörtlich nehmen: Das Zeil ist eindeutig der Sturz des venezuelanischen Präsidenten Nicola Maduros. Und wenns sein muss, mit militärischen Mitteln. 

Soweit Dario Azzellini Einschätzung zu den Geschehnissen um Venezuela

Zur Lage in Venezuela - Gespräch mit Dario Azzellini

Am 23.1. rief sich der Oppositionspoliter Guaidó zum Präsidenten Venezuelas aus. Die Anerkennung durch die USA folgte umgehend, später zog unter anderem Deutschland nach. coloRadio bat den Politikwissenschaftler und Publizisten Dario Azzelini um eine Einschätzung zu den Vorgängen. Er hat sich unter anderem mit Basisinitiativen und Selbstverwaltung in Venezuela beschäftigt und kennt daher Land und Leute. Zuerst wollten wir wissen, wie er die Lage mit den beiden konkurrierenden Präsidenten einschätzt.

AutorInnen: MoMa

Bilder: Janis Garnet / Berlin Feb. 2019 

A Preview of the Future

Workers’ Control in the Context of a Global Systemic Crisis

One of the ‘concrete utopias’, as Ernst Bloch called them, realistic possible concepts for a better world, that can already be found in the here and now, are ‘recuperated companies’. Focusing on the examples of the worker-controlled factories RiMaflow in the industrial periphery of Milan and Officine Zero in Rome this text allows a glimpse of how society could be organised differently.

Elezioni presidenziali in Venezuela, 20 maggio 2018

I primi risultati preliminari annunciati dal Consiglio Nazionale Elettorale del Venezuela danno il presidente Nicolás Maduro come vincitore delle elezioni presidenziali con il 68% dei voti con una partecipazione elettorale tra il 46 e il 48%. Maduro ha ricevuto 5.823.728 voti. Il principale candidato dell’opposizione Henri Falcón ha raggiunto il 21%, 1.820.552 voti, l’oppositore evangelico Javier Bertucci 925.042 voti e il candidato della sinistra trotzkista di opposizione Reinaldo Quijada ha ricevuto 34.614 voti.

Elecciones presidenciales en Venezuela, 20 de mayo 2018

"Quien descalifica el resultado electoral, quien no lo entiende, no entiende a Venezuela“

Los primeros resultados preliminares anunciados por el Consejo Nacional Electoral (CNE) en Venezuela dan al presidente Nicolás Maduro como ganador de las elecciones presidenciales con un 68% de los votos y con una participación electoral entre el 46 y 48%. Maduro recibió 5.823.728 votos. El principal candidato opositor Henri Falcón juntó un 21%, 1.820.552 votos; el opositor evangélico Javier Bertucci 925.042 votos y el candidato de la izquierda opositora trotskista Reinaldo Quijada, recibió 34.614 votos.

Dario Azzellini zu den Wahlen in Venezuela, der Kritik von Basisaktivisten an der Regierung und warum sie dennoch Maduro gewählt haben

"Wer das Wahlergebnis disqualifiziert, wer es nicht versteht, versteht Venezuela nicht"

Dem zweiten offiziellen Bulletin vom Nationalen Wahlrat in Venezuela gemäß ging Präsident Nicolás Maduro als klarer Sieger der Präsidentschaftswahlen hervor. Er erhielt 67,76 Prozent der Stimmen bei einer Wahlbeteiligung zwischen 46,02 Prozent (bei 98,7 Prozent ausgezählten Stimmen). Maduro kam auf 6.190.612 Stimmen.