Die Politikwissenschaftler Dario Azzellini und Nikolaus Werz und der Journalist Bernd Pickert im Gespräch

Venezuela Noch einen Hugo, bitte?

Nach dem Tod von Hugo Chávez und vor der Präsidentschaftswahl

Knapp 30 Millionen Einwohner, Berggipfel bis 5.000 Meter, die größten Ölvorkommen der Welt – das ist Venezuela. Einerseits. Andererseits ist da ein hoch streitbares politisches System, das unter der Überschrift „Sozialismus des 21. Jahrhunderts" läuft.

System sucht Nachfolger

Kopf dieses Systems war Hugo Chávez. Am 5. März starb der Präsident in Folge einer Krebserkrankung, sein Nachfolger wird am 14. April gewählt. Wird es der von Chávez favorisierte Interimspräsident Nicolás Maduro? Oder doch der Kandidat der Opposition, der Gouverneur des Bundesstaates Miranda, Henrique Capriles? Und was würde sich im Land mit dem einen oder anderen Nachfolger verändern?
Drei Blickwinkel auf das Land

Diese Fragen klären wir mit Dario Azzellini, Nikolaus Werz und Bernd Pickert. Der Politikwissenschaftler Azzellini pendelt zwischen Berlin und Südamerika, macht Filme und forscht zu sozialen Bewegungen, derzeit an der City University New York. Sein Kollege Nikolaus Werz lehrt und forscht an der Universität Rostock, vor allem zu Lateinamerika. Und aus journalistischer Sicht beleuchtet Bernd Pickert von der taz Venezuela für uns. Er schreibt regelmäßig über das Land.

You are missing some Flash content that should appear here! Perhaps your browser cannot display it, or maybe it did not initialize correctly.


Links zu diesem Artikel:
<