Venezuela mit und nach Chávez: Selbstorganisation und kommunale Räte

Alphabetisierung, Zugang zu medizinischer Versorgung, Bildungs- und
Stipendienprogramme - an diese Errungenschaften wird gerne in Nachrufen auf Hugo Chávez erinnert. Der Publizist Dario Azzellini dagegen setzt in seinem Text "Venezuela mit und nach Chávez" den Fokus auf den Prozess sozialer Transformation und die Entwicklung lokaler Selbstorganisation.

In Venezuela wird am 14. April ein neuer Präsident gewählt, nach dem Tod von Hugo Chávez. Vermutlich wird sein designierter Nachfolger Maduro die Wahl gewinnen. Doch auch auch im Chávez-Lager gibt es bange Stimmen, die fragen ob es in Venezuela weiter hin geht zum "Sozialismus des 21. Jahrhunderts". Der Publizist Dario Azzellini dagegen blickt optimistisch in die Zukunft: er setzt auf die sozialen Bewegungen und die Macht von lokaler Selbstorganisation und Selbstverwaltung. Heike Demmel hat mit dem Politikwissenschaftler Dario Azzellini, der viele Jahre in Venezuela lebte und mehrere Bücher dazu veröffentlicht hat über Venezuela nach Chávez gesprochen:

You are missing some Flash content that should appear here! Perhaps your browser cannot display it, or maybe it did not initialize correctly.


Links zu diesem Artikel: